Dein bestes Ich

Wie oft sind wir überzeugt davon, noch mehr leisten zu müssen. Mehr zu erreichen. Mehr zu schaffen. Mehr zu bewegen. Ruckzuck steckst du heute drin in diesem Gedankenkarussell. Das Problem: Es bringt dich nicht nach vorne, im Gegenteil, es blockiert dein bestes Ich. Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Ich habe mich selbst eine Zeit lang daran berauscht, wie viele Bälle ich gleichzeitig in der Luft halten, was ich wegrocken kann, wenn die Deadlines immer knapper werden. Ich kam irgendwann aber an einen Punkt – ganz unvermittelt – an dem ich mich selbst fragte: Ist das wirklich dein Bestes? Oder kommen deine Fähigkeiten nicht viel besser zum Tragen, wenn du dich neu sortierst und entschlossen Prioritäten setzt?

Aus diesen Fragen heraus ist die Idee zu Dein bestes Ich entstanden. Mittlerweile ist Dein bestes Ich nicht nur der Titel eines Buches, sondern eine eingetragene Marke, unter der ich unter anderem Vorträge und Coachings anbiete. Immer geht es dabei um das Machen. Denn ich bin überzeugt davon, dass unser bestes Ich macht. Und zwar das, was es kann. Mit dem, was es hat. Dort, wo es ist. Wenn wir auf den perfekten Moment oder die perfekte Lösung warten, ziehen das Leben und mit ihm die wunderbarsten Chancen an uns vorbei. Beherzt Entscheidungen zu treffen, Risiken eingehen, Handlungsziele in den Fokus stellen, eigenes Wirken greifbar machen, authentisch nach Veränderung streben, das Hier und jetzt genießen und gestalten, andere inspirieren – all das sind Fähigkeiten, die dich kraftvoll durchs Leben gehen lassen. Sie bilden die Säulen dessen, was ich unter Dein bestes Ich verstehe.

Es braucht eine gesunde Portion Egoismus, um festzustellen, dass Geben glücklich und erfolgreich machen kann. Auch diesen Mut zur positiven Ich-Bezogenheit halte ich für entscheidend, wenn es um die beste Version von uns selbst geht. Was kann ich geben, damit ich mich nützlich fühle? Wie erschaffen wir ein Umfeld, in dem genau die Energie zu spüren ist, die wir uns wünschen? Welche Regeln schmeiße ich über den Haufen, um wirklich mein Bestes zeigen zu können? Diese Fragen sind für mich immer wieder wunderbare Herausforderungen. Eine meiner persönlichen Antworten darauf ist dieser Blog mit all seinen frei zugänglichen Informationen. Es gibt da auch die Vision von Live-Events, um möglichst viele Menschen „in echt” zusammenzubringen, und die eines Mentorenprogramms. Aber jetzt lass uns erst einmal rausgehen und anfangen!